Geschichte

Meine Tochter hat sich Anfang Mai 2020 in Folge der Corona-Krise bzw. verursacht durch diese das Leben genommen. Sie hat den Lockdown, die Kommunikation der Regierung und der Medien, die gesamte Situation trotz umfassendster Unterstützung durch mich und ihren Freundeskreis ganz einfach nicht mehr ausgehalten.

Nach einem fehlgeschlagenen Suizidversuch mit einer Überdosis Schlafmittel wurde von ihrem behandelnden Psychotherapeuten, der sie sechs Jahre lang extrem unprofessionell und unethisch behandelt hat (was ich leider erst nach ihrem Tod herausgefunden habe), die Polizei verständigt, meine Tochter wurde in die Psychiatrie zwangseingewiesen und dort in der Folge zwangsangehalten. Aus der Psychiatrie konnte sie nach nicht einmal einem Tag unter Angabe eines geänderten Namens entweichen. Im nahegelegenen Wald hat sie sich dann erhängt und wurde vier Tage später von Joggern gefunden. Ihr Suizid war ein „Kollateralschaden“ der Corona-„Maßnahmen“.

Meine Tochter wurde 33 Jahre alt, sie war Geigerin und Künstlerin, hypersensibel und sehr naturverbunden.
Ich glaube, ich muss nicht näher ausführen, welch unerträglichen Schmerz der Tod und insbesondere der Suizid des eigenen Kindes, bedeutet. Ich versuche irgendwie zu überleben, ich habe noch einen jüngeren Sohn, einen lieben Mann und unglaublich viele großartige Freunde, ich hole mir professionelle Unterstützung, wo immer ich welche bekommen kann, aber der neuerliche Lockdown bringt mich wieder einmal an die Grenzen meiner Kraft.

Anonym (Name der Redaktion bekannt), 18.11.2020

Fähigkeiten

Gepostet am

26. November 2020