Arbeitslosigkeit macht krank – verschobene Operationen auch
26. November 2020

Mein Sohn ist Kabarettist und meine Schwiegertochter Yogalehrerin, und beide dürfen seit März nicht mehr arbeiten, was natürlich schwere finanzielle Einbußen mit sich bringt. Außerdem gibt es in meiner Umgebung und im Bekanntenkreis niemanden, der an Corona verstorben oder schwer erkrankt ist, aber viele Menschen, die arbeitslos geworden und Betriebe, die pleitegegangen sind. Zwei Personen haben Selbstmord begangen und zwei sind an Herzinfarkt verstorben, weil sie keinen Termin beim Arzt bekommen haben, einige leiden an Depressionen, weil sie die Arbeit verloren haben. Ein Bekannter hat Darmkrebs, seit der Diagnose im Februar wurde der OP-Termin dreimal verschoben und erst im Juli wurde er operiert. Inzwischen mussten dreiunddreißig zusätzliche Lymphknoten entfernt werden, er hat vier Chemotherapien hinter sich und ihm musste ein Seitenausgang gelegt werden. Anfang Dezember sollte der Seitenausgang rückoperiert werden, diese Operation wurde wieder auf unbestimmte Zeit verschoben.

Kontakt

10 + 12 =

Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und erhalten Sie regelmäßig Informationen über unsere Arbeit.