Plattform RESPEKT

Für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Gecheckt!

Jede Woche liefern wir Ihnen eine neue Antwort auf eine Frage, die unbedingt gestellt werden musste, denn „es ist schwierig, Menschen hinters Licht zu führen, sobald es ihnen aufgegangen ist.“ (Alfred Polgar, 1873 – 1955, österr. Schriftsteller)

Warum verstößt die „Maskenpflicht“ gegen evidenzbasiertes geltendes Recht?

1. Studien belegen, dass FFP-2 Masken krebserregende Chemikalien (z.B. Formaldehyd, Anilin) enthalten.

2. Die CO2-Konzentration in der Maske übersteigt den gesetzlichen Grenzwert für Arbeiter um das 10fache, und das schon nach ca. 30 Sekunden. Masken sind nur für bestimmte gefährdete Berufsgruppen vorgesehen und zugelassen, d.h. nicht für die allgemeine Bevölkerung, ganz zu schweigen von Kindern und Jugendlichen.

3. Laut ArbeitnehmerInnenschutzgesetz darf eine Maske nicht länger als 75 Minuten von Erwachsenen getragen werden. Wie problematisch die Maskenpflicht in Bildungseinrichtungen, Schulen, etc. ist, ist daher leicht zu erahnen.

Quelle:

Welche Aussagekraft haben die in den offiziellen Medien erscheinenden Statistiken?

Eine sehr geringe bis gar keine! Denn: In den offiziellen Nachrichten wird fast immer die absolute Zahl an positiv getesteten Personen (also nicht der wirklich Kranken!) angegeben, aber nicht der prozentuale Anteil in der Gesamtbevölkerung, wie dies bei wissenschaftlich aussagekräftigen Studien gemacht werden muss. Statistische Zahlen machen nur Sinn im Kontext, nie allein. Sie müssen eingebettet werden in einen Bezugsrahmen, um überhaupt einen Aussagewert zu haben. Welche Aussagekraft haben die in den offiziellen Medien erscheinenden Statistiken?

Quelle:

  • Dr. Karina Reiss, Dr. Sucharidt Bhakdi, Corona Fehlalarm, Goldegg, 2020,S. 59f.
  • Wolfgang Wodarg, Falsche Pandemien, Rubikon 2021.

Zeigt ein positives Testergebnis an, dass jemand tatsächlich an Covid-19 erkrankt oder ansteckend ist?

Nein! Der PCR Test untersucht keinen Virus, sondern lediglich ob eine bestimmte Molekülkette, d.h. eine Gensequenz, vorhanden ist. Diese könnte auf einen bestimmten Virus hindeuten, oder auf einen anderen. Außerdem liefert der Test oftmals falsche Ergebnisse. D.h. er ist überhaupt kein verläßliches Mittel, um eine Erkrankung oder Ansteckungsgefahr zu identifizieren.

Quelle:

  • Wolfgang Wodarg, Falsche Pandemien, Rubikon 2021, Kp. 8.

Wie verlässlich ist ein PCR-Test?

Der PCR Test ist nicht aussagekräftig, wie verschiedene Wissenschaftler bestätigen. Sogar sein Entwickler Christian Drosten meinte dazu: „Ja, aber die Methode (PCR-Test) ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall (Corona Viren). Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. () Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.“

Quelle:

Wie alt waren die meisten an Covid-19 verstorbenen Menschen?

Die meisten Menschen, die offiziell an Corona gestorben sind, waren über 80 Jahre alt und litten an einer oder mehreren schweren Vorerkrankungen (u.a. Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebs), d.h. diese Menschen sind nicht an, sondern mit Covid gestorben. So wie schon früher alte, kranke oder schwache Menschen am Ende mit einer Lungenentzündung verstorben sind.

Quelle:

Wie hoch ist die Todesrate, wenn man an Corona/Covid-19 erkrankt?

Wer an Covid-19 erkrankt hat eine sehr gute Überlebenschance. Weniger als 1% aller positiv an Corona Getesteten und Erkrankten versterben. Laut WHO und dem meist zitierten Epidemiologen der Welt, Prof Dr. Ioannidis, sogar weniger als 0,05% bei unter 70jährigen.

Vergleich: Todesfälle bei gefährlichen Epidemien

Pest ca. 137,5 Millionen (1331-1353) – 30% der damaligen Weltbevölkerung

Pocken 56 Millionen (1520); 90 % der Urbevölkerung Nord-/Südamerikas tot

Cholera 1 Million (1817 – 1923)

AIDS 25-35 Millionen (1980 – heute)

Quelle:

Welche wichtige Überlebensstrategie haben Corona-Viren und Viren allgemein entwickelt?

Corona-Viren, wie alle Viren, mutieren und verändern sich ständig. Das gehört zu ihrer Überlebensstrategie, weswegen neue Varianten meist keine wirkliche neue Gefahrenquelle bedeuten. Unser Immunsystem kennt diese Eigenschaft und hat sich auf sie eingestellt.

Quelle:

Wolfgang Wodarg, Falsche Pandemien, Rubikon 2021, S. 107ff.
https://www.gisaid.org/references/hcov-19-reference-sequence/

Wussten Sie,

dass schon seit Jahrzehnten bekannt ist, dass Corona-Viren in der kalten Jahreszeit grippale Infekte und Erkältungen auslösen, zusammen mit Rhinoviren, Influenza A und B, Para-Influenza, RS-Viren, Chlamydien, Adeno-Viren und vielen anderen? Sie sind unserem Immunsystem somit schon lange bekannt.

Quelle:

  • Wolfgang Wodarg, Falsche Pandemien, Rubikon 2021, S. 134

Wussten Sie,

dass Corona-Viren schon länger bekannt sind?

Sie wurden erstmalig 1965 beschrieben und 1968 als Coronaviren bezeichnet.

Quellen:

Teilen:

Newsletter

Neueste Beiträge

Aktueller Kommentar

Newsletter