Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Appell an die Medien

Sehr geehrte Damen und Herren!

Es ist kalt geworden in unserem Land. Ganze Familien sind zerstritten. Freunde können nicht mehr wie früher miteinander reden. Die Spaltung treibt einen Keil zwischen die Bevölkerung.

Die Medienberichterstattung beeinflusst die Stimmung der Menschen in großem Ausmaß. Reißerisch wird täglich von Inzidenzen, Coronatoten und Überlastungen der Krankenhäuser berichtet. Dies macht vielen Menschen Angst. Seit Beginn der Pandemie wird in den Medien Angst geschürt. Ein ganzes Land oder mittlerweile die halbe Welt ist in einer Schockstarre aufgrund angsteinflößender Berichte. Ist Ihnen eigentlich bewusst, welchen Schaden Sie dadurch anrichten?

Einseitige Berichterstattung

Aus meiner Sicht ist die Berichterstattung in Ihren Medien sehr einseitig. Alles wird unkritisch hingenommen und propagiert. Ich denke hier vor allem an die genetische Corona-Impfung. Impfen, impfen, impfen – das einzige Ziel in dieser Pandemie. Kritische Stimmen werden von Beginn an ausgeblendet. Warum wird darüber nicht berichtet? Diese Art der Impfung ist nicht das Allheilmittel. Aber so wird es propagiert, ohne zu hinterfragen. Ist es nicht die Aufgabe der Medien zu hinterfragen?

Impfnebenwirkungen werden verschwiegen

Es gibt andere Meinungen. Es gibt Ärzte und Wissenschaftler, die dieser Art der Therapie prüfend gegenüberstehen. Es gibt bereits Hinweise auf mögliche schlimme Langzeitfolgen oder Auswirkungen der Impfung. Kein Wort davon in Ihren Medien. Auch Informationen über viele gravierende Nebenwirkungen sind bekannt. Menschen mit Thrombosen, Schlaganfällen, Lähmungen und Herzmuskelentzündungen, die keinen Platz in der Berichterstattung finden. Warum werden diese negativen Aspekte von Ihnen gänzlich ausgeblendet?

Hohe Sterblichkeit im Jahr 2021

Auch interessant ist die Betrachtung der Todesfälle. Ich erinnere mich noch an die Berichte von der markanten Übersterblichkeit durch Corona im Vorjahr. Von der höchsten Sterblichkeit war fast täglich zu hören. Was ist passiert mit der Übersterblichkeit? Keine Rede davon heuer, obwohl es diese noch immer gibt. Eine höhere Sterblichkeit im gesamten Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr ist zu sehen. Woher kommt das? Das will man nun scheinbar nicht mehr wissen. Es war nur im Zusammenhang mit Corona interessant. Seitdem es die Impfung gibt, wird die Übersterblichkeit verschwiegen. Vielleicht sind es ja genau die oben genannten Schlaganfälle oder Herzinfarkte, die vor allem auch im Frühjahr und im Sommer die hohe Sterblichkeit verursacht haben. Warum werden solche Möglichkeiten von Ihnen nicht hinterfragt? Wäre das nicht die Aufgabe der Medien – die Kontrollfunktion in einem Staat?

Nehmen Sie die Kontrollfunktion noch wahr?

Es gäbe derzeit genug zum Kontrollieren und zum Aufdecken. Alleine die Unterscheidung in „Geimpft“ und „Ungeimpft“ wirft Fragen auf. Viele Menschen in Österreich werden als „Ungeimpft“ gezählt, obwohl Sie bereits eine oder mehrere Impfungen hatten. Dies könnte wesentliche Unterschiede bei den Krankenhauszahlen haben. Wäre das nicht einmal einen Bericht wert? Zudem wird bei der AGES genau diese Unterscheidung nun nicht einmal mehr veröffentlicht. Wären nicht vor allem richtige, aussagekräftige und vergleichbare Daten die Basis für die Pandemiebekämpfung?

Vertrauen in die Medien geht verloren

Viele Menschen vertrauen Ihnen nicht mehr. Grundsätzlich ist es vielleicht auch das, was die Menschen nun lernen müssen: Nicht mehr alle Informationen ohne Prüfung hinzunehmen. Es gibt natürlich nach wie vor Menschen, die ihre Berichte kritiklos annehmen. Aber ein immer größer werdender Teil in der Bevölkerung macht sich bereits selber auf die Suche nach der Wahrheit. Man sieht anhand der vielen Demonstrationen, dass die Österreicherinnen und Österreicher die Maßnahmen nicht mehr mittragen und keine Impfpflicht wollen. Diese Menschen glauben Ihren Berichten mit Sicherheit nicht mehr. Zu groß ist auch hier der Unterschied, wie friedlich es auf der Straße abläuft und wie Sie darüber berichten.

Dieser Teil der Bevölkerung hat sich bereits andere Medien gesucht und diese Menschen werden diese Informationen, welche Sie verschweigen, hinaustragen. Es gibt bereits jetzt Leute, die sich fragen, woher diese anderen Informationen kommen, wo man sie doch nicht in den Medien hört. Das sollte Ihnen zu denken geben.

Zum Abschluss appelliere ich jedoch noch einmal an Sie, vor allem die Art und Weise der Berichterstattung zu überdenken. Diese Angst macht die Menschen krank und täglich wird die Angst forciert. Beenden Sie die hetzerische Berichterstattung und suchen Sie nach Möglichkeiten der Angst und der Spaltung entgegenzuwirken. Medien hätten gerade jetzt die Chance durch ihre Arbeit der Spaltung entgegen zu treten und das Vertrauen der Menschen wieder zurück zu erlangen.

Ich hoffe auf Sie!

Mit freundlichen Grüßen
Christina Kehrer

Leserbriefe geben die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder. Die Veröffentlichung erfolgt um ein vielfältigeres Bild zu schaffen.

Unterstützen Sie die Aktion „Ich sage es mit RESPEKT“

Auf einfache Art und Weise können Sie eine Unterstützungserklärung für diesen Brief abgeben. Werden Sie aktiv und sagen Sie Ihre Meinung! Jede Stimme zählt.
Durch Anklicken der Funktion „Aktiv werden“, öffnet sich Ihr E-Mailprogramm mit einem Text- und Adressatenvorschlag. Den Text können Sie nach Belieben verändern und an die gewünschten Adressen verschicken.

Hinweis: Falls die automatische Funktionalität auf Ihrem System nicht möglich ist oder Sie mit Webmail arbeiten, können Sie stattdessen auch manuell folgende Adressen in Ihre E-Mail einfügen:
redaktion@derStandard.at, wien@kronenzeitung.at, chefredaktion@diepresse.com, leserservice@nachrichten.at, service@sn.at, kundendienst@orf.at

Oder teilen Sie den Brief auf Sozialen Netzwerken:

Neueste Beiträge

Aktueller Kommentar

Newsletter

Newsletter