Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Artemisia Annua – Die Heilkraft der Natur

Die Pflanze Artemisia Annua gilt als vielversprechendes Heilmittel gegen Covid 19. Eine Filmdoku zeigt am Beispiel von Malaria die Widerstände der Pharmaindustrie gegen deren Verbreitung.

In den ersten Monaten der Corona-Pandemie berichteten vereinzelt Medien über Covid Organics, ein Getränk, das aus der Heilpflanze Artemisia Afra hergestellt wird. Der Präsident von Madagaskar pries es als Heilmittel gegen Covid 19 an – und wurde von westlicher Seite belächelt. Auch andere afrikanische Staaten wie Tansania oder Togo haben in den vergangenen Monaten Tees aus Artemisia Afra gegen Covid 19 eingesetzt.

Im Februar dieses Jahres zeigte eine In Vitro-Studie, dass Artemisia Afra und das verwandte Artemisa Annua auch gegen SARS-CoV-2 wirksam sind. „Eine klinische Studie läuft noch – aber der Befund an sich ist schon sehr überraschend“, sagt Studienleiter Peter Seeberger vom Max Planck-Institut.

Beide Heilpflanzen haben erwiesenermaßen eine antivirale Wirkung.

Widerstand der Pharmaindustrie

Artemisia Annua oder einjährigre Beifuß wird bereits erfolgreich bei der Vorbeugung und Behandlung von Malaria angewandt – das hat die österreichische Filmemacherin  Katharina Weingartner in ihrem Dokumentarfilm „Das Fieber“ aufgezeigt. Weingartner recherchierte sieben Jahre lang in Ostafrika, China und den USA. Das Ergebnis ist ein aufrüttelndes Plädoyer für Selbsthilfe, eine vernichtende Analyse der globalen Gesundheitspolitik – und eine Aufforderung zur Rückkehr zu den Heilkräften der Natur.

So stellt der Film den Pharmokologen Patrick Ogwang vor, der eine klinische Studie über die Wirksamkeit von Artemisia Tee auf einer Blumenfarm in Uganda mit über tausend Mitarbeitern leitete. Das Ergebnis: Malariaerkrankungen gingen um 85 Prozent zurück. Doch Pharmakonzerne setzen die WHO unter Druck, Artemisia Tee zu verbieten. „Als ich mit dieser Studie zur Malariaprävention begann, warnten mich viele Leute, dass mein Leben in Gefahr sei“, wird Patrick Ogwang im Film zitiert.

Die Malariabekämpfung ist ein großes Geschäft, in der die Stiftung von Bill und Melinda Gates eine nicht unwesentliche Rolle spielt: „Die Gates Foundation investierte Milliarden an steuerfreien Geldern in die Malariaforschung“, heißt es im Film. „Diese Investitionen brachten bisher kein neues Medikament, kein Insektizid und keine wirksame Malaria-Impfung hervor. Unterdessen kämpfen in Ostafrika lokale Gesundheitsprogramme und Malaria Initiativen ums Überleben.“

Nobelpreis für Entdeckung von Artemisin

Zu Wort kommt in „Das Fieber“ auch die chinesische Medizinnobelpreisträgerin Dr. Youyou Tu. Sie hat bereits im Jahr 1972 Artemisinin als wichtigsten Wirkstoff gegen Malaria ausgemacht. Nach klinischen Studien bot China ein Artemisinin-Medikament günstig für ganz Afrika an. Auf Druck der westlichen Pharmaindustrie lehnte die WHO jedoch ab, sie ist gegen den Einsatz der Artemisia-Pflanze. Der Parasit würde gegen den Wirkstoff Artemisin resistent werden, so die Begründung. „Die Forschung kennt jedoch keinen einzigen Fall, in dem ein Parasit gegen eine Heilpflanze mit hunderten Wirkstoffen resistent geworden wäre“, heißt es im Film. „Hingegen breiten sich die Resistenzen gegen das Medikament Coartem seit 2008 von Ostasien her aus.“

2001 schloss Novartis eine exklusive Abmachung mit der WHO, um das Medikament Coartem für 10 Jahre in ganz Afrika zu verkaufen.

Wunder der Natur

Zurück zur Wirksamkeit von Artemisia Annua, das übrigens auch in Österreich wächst, bei viralen Erkrankungen. Die Bio-Bauern Brigitte und Werner Haas wissen um diese Wirkung: „Die Rückmeldungen unserer Kunden sind sensationell“, sagt Brigitte Haas. „Es ist ein Wunder der Natur.“ Jede Zeit habe ihre Pflanze und ihr Kraut,  ist die Bio-Landwirtin überzeugt. „Artemisia Annua wird uns noch länger begleiten“,

Währenddessen setzt Madagaskar weiterhin auf den Artemisia-Trunk Covid Organics statt auf Impfstoffe. Bis zum 12. November 2021 wurden im Land 964 Todesfälle durch Covid 19 gemeldet – bei rund 28,4 Millionen Einwohnern sind das 0,0034 Prozent. Die Impfquote beträgt 0,65 Prozent. (Quelle: John Hopkins University)

Der deutsche Apotheker Dr. pharm. Hans-Martin Hirt forderte in einer Petition eine Eilzulassung für Artemisia Annua im Einsatz gegen Covid 19.

Auch der österreichische Mediziner Prof. Dr. Max Moser, Leiter des Human Research Institut in Weiz, setzt sich für die Verwendung der Heilpflanze ein.

Die Politik hat bisher nicht darauf reagiert.

Links:

Studie Artemisia Annua und A. Afra
https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2021.02.14.431122v1?fbclid=IwAR2gj8wVqJ17p6FkDGymxhs7rpUjU3QmvpD7h7u_7T1nSQfvww8mGkJGYsw

Das Fieber
https://www.dasfieber.com/

Petition von Dr. pharm. Hans-Martin Hirt
https://www.anamed-edition.com/de/neuigkeiten-anzeigen/artemisia-annua-gegen-corona-ergreifen-sie-die-chance-einer-notzulassung.html

Teilen:

Neueste Beiträge

Aktueller Kommentar

Newsletter

Newsletter