Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Regierungsmärchenstunde mit Rotkäppchen und dem bösen Wolf

Bei der verhängten 2G-Regelung geht es nur vordergründig um Geimpfte und Ungeimpfte. Die „bösen“ Getesteten werden weggesperrt, die „guten“ Ungetesteten können sich frei bewegen. Die unsägliche Spaltung der Gesellschaft wird somit munter weiter vorangetrieben, um den Impfmotor nicht ins Stocken kommen zu lassen.

Geimpfte vs. Ungeimpfte lautet das aktuell von Politik und Medien konstruierte Match. Wieder ein Narrativ, das keinem Faktencheck standhält. Denn: Mit der 2G-Regelung wird genau genommen zwischen Getesteten (=Ungeimpfte) und Ungetesteten (=Geimpfte) getrennt. Der Hausverstand würde zum eindeutigen Schluss kommen, dass Getestete am öffentlichen Leben teilnehmen dürfen, Ungetestete allerdings Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, um die Gesellschaft nicht zu gefährden.

Die Realität sieht jedoch anders aus: Jene, die sich ständig testen, müssen Einschränkungen auf sich nehmen. Ihnen wird vom Bundeskanzler abwärts in martialischen Tönen angedroht, dass die „nächsten Monate sehr ungemütlich werden“. Die aus meinem Heimatbezirk stammende Tourismusministerin Elisabeth Köstinger ließ dieser Tage ausrichten, dass „die Zeit der Solidarität mit den Ungeimpften vorbei sei und es nicht sein könne, dass mutwillige Impfverweigerer die Mehrheit der Bevölkerung in Geiselhaft nehmen“.

Die Rollen zwischen „Gut und Böse“ sind klar verteilt

Wir befinden uns wieder einmal in einer Märchen-Erzählstunde der Regierung. Die Rollen vom bösen Wolf, der die Großmutter verschlungen hat, und jene vom Rotkäppchen, sind klar verteilt. Während Rotkäppchen am Ende ihre Großmutter retten kann, werden die kommenden Monate kein Happyend ins Coronachaos bringen. Die Getesteten (=Ungeimpften) wissen mehrmals pro Woche genau über ihren Gesundheitsstatus Bescheid und werden bei einer tatsächlichen Infektion sofort aus der Kontaktkette rausgenommen. Zudem kommt die Tatsache, dass es immer weniger wahrscheinlich wird, dass ein Getesteter einen Ungetesteten anstecken kann, denn der Besuch einer Gaststätte oder einer Veranstaltung ist diesem ohnehin verboten – ein Lockdown für Ungeimpfte wird diese Kontakte nochmals reduzieren.

Die Ungetesteten (=Geimpften) tappen hingegen in Bezug auf ihren aktuellen Infektionsstatus im Dunkeln, auf Veranstaltungen und in Gastronomiebetrieben dürfen sie sich ganz normal begegnen, als hätte es nie eine Pandemie gegeben. Wo die Reise hingeht, ist klar: Die Infektionszahlen werden munter in die Höhe gehen. Ein Effekt wird eintreten, vor dem die Regierung immer gewarnt hat: Ein Großteil der Bevölkerung wird schlichtweg durchseucht – von den Ungetesteten. Spannend wird nur sein, wem Rotkäppchen dann die Schuld dafür gibt. Der böse Wolf kann es nicht mehr sein, denn der ist schon weggesperrt.

Teilen:

Neueste Beiträge

Aktueller Kommentar

Newsletter

Newsletter