Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Schreiben an die Sozialpartner

Guten Tag Herr Göbl,

Es hat immer geheißen in Österreich hätten wir eine Solidargemeinschaft.
Menschen bezahlen Beiträge solidarisch für alle, und falls sie selbst in eine Notsituation geraten können sie davon profitieren.

Beantworten Sie mir bitte die Frage, aus welchem Grund ich weiterhin tausende Euro pro Jahr in diese Solidargemeinschaft einzahlen sollte, wenn dieser Staat aus mir einen Bürger zweiter Klasse macht, weil ich die Therapie mit einer experimentellen, aus meiner Sicht gefährlichen Substanz ablehne.

Ich zahle ja schließlich auch für die vielen Hunderttausenden Fettleibigen, die Alkoholkranken, die Menschen die sich schlecht ernähren, daher an Diabetes leiden, keine Bewegung machen oder sonstige gesundheitlich problematische Lebensweisen an den Tag legen. Für die Extremsportler, die sich oft schwer verletzen und für alle anderen, die ein höheres gesundheitliches Risiko eingehen aus welchem Grund auch immer, und dann eine Leistung dieser Solidargemeinschaft zu erhalten.

Warum schließen wir nicht die oben genannten Personengruppen aus der Gesellschaft aus, weil sie sich „unsolidarisch“ verhalten?
Warum werden nicht fettleibige, diabetische Menschen mit ungesundem Lebensstil aus der Gesellschaft ausgeschlossen, denn schließlich ist ihr Verhalten ja selbstverschuldet und sie hätten die Möglichkeit auch anders, gesunder zu leben und nur ihr selbstverschuldetes Verhalten macht sie zu „Risikopatienten“, wodurch die Wahrscheinlichkeit, dass sie schwer erkranken und auf einer Intensivstation landen, deutlich größer ist.

Warum tun wir das nicht?
Weil sich diese Gesellschaft einmal entschlossen hat, den Menschen ihre ganz individuelle Lebensweise NICHT vorzuschreiben und ihnen NICHT bestimmte Verhaltensweisen aufzuzwingen, sie NICHT zu medizinischen Behandlungen zu nötigen, die sie nicht wollen. Sie NICHT direkt oder indirekt zu ERPRESSEN.

Die aktuelle Vorgehensweise ist eine SCHANDE für dieses angebliche Solidarsystem und bedeutet dessen absolutes Scheitern.

Diese Gesellschaft ist gescheitert und wenn nicht sofort gegengesteuert wird, wird dieses SCHEITERN in der totalen Auflösung enden.

Am Ende dieser Auflösung steht die Pervertierung sämtlicher Werte und das Abdriften in eine Herrschaft der Unmenschlichkeit.

Dirk Egon Schätzler
Der Verfasser schreibt unter einem Pseudonym. Der Name ist der Redaktion bekannt.

Leserbriefe geben die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder. Die Veröffentlichung erfolgt um ein vielfältigeres Bild zu schaffen.

Unterstützen Sie die Aktion „Ich sage es mit RESPEKT“

Auf einfache Art und Weise können Sie eine Unterstützungserklärung für diesen Brief abgeben. Werden Sie aktiv und sagen Sie Ihre Meinung! Jede Stimme zählt.
Durch Anklicken der Funktion „Aktiv werden“, öffnet sich Ihr E-Mailprogramm mit einem Text- und Adressatenvorschlag. Den Text können Sie nach Belieben verändern und an die gewünschten Adressen verschicken.

Hinweis: Falls die automatische Funktionalität auf Ihrem System nicht möglich ist oder Sie mit Webmail arbeiten, können Sie stattdessen auch manuell folgende Adressen in Ihre E-Mail einfügen:
office-w@oegk.at, office-b@oegk.at, office-k@oegk.at, office-n@oegk.at, office-o@oegk.at, salzburg@oegk.at, office-st@oegk.at, office-t@oegk.at, office-v@oegk.at

Oder teilen Sie den Brief auf Sozialen Netzwerken:

Neueste Beiträge

Aktueller Kommentar

Newsletter

Newsletter