Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

3G-Pflicht am Arbeitsplatz

Hier mein Kommentar zum geplanten 3G-Gesetz im Parlament (öffentlich auf der Parlamentsseite gepostet, auch auf Facebook – dort aber von „Faktenckeckern“ gelöscht …):

Eine 3G-Pflicht am Arbeitsplatz (wie in ALLEN anderen Bereichen des Lebens!) ist strikte abzulehnen und stellt in mehrerlei Hinsicht eine Diskriminierung GESUNDER Menschen dar.
Hier wurden und werden seit 18 Monaten im Interesse der Pharma-Industrie Maßnahmen ergriffen gegen eine „Krankheit“, die übrigens noch nicht einmal von unabhängigen Wissenschaftlern nachgewiesen (= als Erreger isoliert) wurde, und deren „Nachweis“ durch einen sogar von WHO-Experten als nicht zuverlässig gewerteten „PCR“-Test erfolgt, der KEINE Diagnose, sondern nur eine Diagnosehilfe für behandelnde ÄrztInnen darstellt, erfolgt.
Aufgrund dieser Test-Diagnose wurden und werden Tausende GESUNDE Menschen in eine Zwangs-Quarantäne geschickt. Der „Lohn“ für diese ist dann einzig, dass sie eine bestimmte Zeit von „Testpflichten“ ausgenommen werden (warum eigentlich? Denn eine „Infektion“ kann ja auch wieder passieren).

Die „Impfung“ selbst ist ein gen-technisches Experiment und nur bedingt zugelassen. So gesehen sind alle Impflinge unfreiwillige Millionen-Teilnehmer an einer Versuchsanordnung. Und die Impfung schützt defacto NICHT vor „Ansteckung“ oder „Weitergabe“ des „Virus“ (alle Begriffe bewusst n Klammer, da sie in ihrer Anwendung mehr als fragwürdig sind, wenn unabhängige und ausgewiesene Experten darüber reden und nicht von der Pharma-Lobby bezahlte oder indirekt gezwungene).
Sämtliche Testverfahren sind als nicht als Diagnose per se geeignet, es wird NICHT nach medizinischen und ethischen Grundsätzen vorgegangen. Über Begleiterscheinungen von Tests, Maskenpflicht (Rückatmung von CO2 nur als Stichwort) und Impfung (Todesfälle DURCH die Impfung werden im Gegensatz zu Todesfällen „mit“ Corona verharmlost oder anderwertig begründet) möge man sich selber durch KORREKTE (nicht systemgesteuerte!) Recherche ein Bild machen.

Es DARF daher ein Gesetz in dieser Richtung NICHT BESCHLOSSEN werden, im Gegenteil, es ist der ganze Maßnahmen-Wahnsinn zu beenden, der sowohl schwerste psychische UND gesundheitliche Schäden (nicht durch das „Virus“!) sowie wirtschaftliche Schäden verursacht hat!

Leserbriefe geben die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder. Die Veröffentlichung erfolgt um ein vielfältigeres Bild zu schaffen.

Unterstützen Sie die Aktion „Ich sage es mit RESPEKT“

Auf einfache Art und Weise können Sie eine Unterstützungserklärung für diesen Brief abgeben. Werden Sie aktiv und sagen Sie Ihre Meinung! Jede Stimme zählt.
Durch Anklicken der Funktion „Aktiv werden“, öffnet sich Ihr E-Mailprogramm mit einem Text- und Adressatenvorschlag. Den Text können Sie nach Belieben verändern und an die gewünschten Adressen verschicken.

Hinweis: Falls die automatische Funktionalität auf Ihrem System nicht möglich ist oder Sie mit Webmail arbeiten, können Sie stattdessen auch manuell folgende Adressen in Ihre E-Mail einfügen:
akmailbox@akwien.at, office@wko.at, post@bka.gv.at, service@bka.gv.at

Oder teilen Sie den Brief auf Sozialen Netzwerken:

Neueste Beiträge

Aktueller Kommentar

Newsletter

Newsletter