Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Brief an Dr. Faßmann – Vorgehensweise bei Testungen

Sehr geehrter Herr Dr. Faßmann,

ich nehme Bezug auf den Erlass des BMBWF GZ 2021-0.559.836. Laut dieser Publikation gibt es im Schuljahr 2020/2021 regionale Unterschiede bei den Hygiene- und Präventionsmaßnahmen je nach Risikoeinstufung.

Besonders auffällig in diesem Dokument ist die konsequente Ungleichstellung zwischen geimpften und ungeimpften Personen, sowohl bei Schülern als auch bei Lehrern.

Keiner dieser genetischen Impfstoffe bietet eine sterile Immunität. Das bedeutet, dass sich auch geimpfte Personen anstecken und das Virus weitergeben können. Es zeigen immer mehr Studien, dass Geimpfte sich relativ häufig anstecken und dann die gleiche Viruslast haben wie Ungeimpfte. Bei geimpften Personen besteht sogar die Möglichkeit, dass die Gefahr aufgrund geringerer Symptome nicht sofort erkannt wird.

Das bedeutet, dass sich auch geimpfte Personen achtsam verhalten müssen, um eine Übertragung zu vermeiden. Wenn also eine Testung aufgrund regionaler Häufungen von Krankheitsfällen angedacht ist, ist es auch notwendig geimpfte Personen zu kontrollieren, um eine weitere Ausbreitung einzuschränken. Die Unterscheidung zwischen geimpft und ungeimpft ist absolut unverständlich bzw. sogar gefährlich. Aus diesen Gründen ist eine Gleichstellung aller Personengruppen in allen drei Sicherheitsphasen notwendig.

Zusätzlich stelle ich jedoch generell in Frage, ob es wirklich notwendig ist, pro Woche 10 Millionen Euro für diese Testungen auszugeben. Ich kenne Zahlen wonach 0,08 % aller Tests in der ersten Schulwoche positiv waren. Das bedeutet jedoch auch nur positiv getestet und nicht automatisch symptomatisch erkrankt.

Die positiv-Rate im vorigen Schuljahr von Kalenderwoche 8 bis zum Schulschluss betrug hochgerechnet 0,043% ohne PCR-Überprüfung, nach Kontrolle durch PCR Tests nur noch 0,01%. Das sind immense Kosten im Vergleich zum Nutzen des Ergebnisses. Kinder sind keine Treiber dieser Pandemie. Außerdem beeinflusst das ständige Testen das eigene Gefühl für Gesundheit und Krankheit, welches Kindern und Jugendlichen durch diese Pandemie zur Gänze genommen wurde.

Hochachtungsvoll!

Leserbriefe geben die Meinung des jeweiligen Verfassers wieder. Die Veröffentlichung erfolgt um ein vielfältigeres Bild zu schaffen.

Unterstützen Sie die Aktion „Ich sage es mit RESPEKT“

Auf einfache Art und Weise können Sie eine Unterstützungserklärung für diesen Brief abgeben. Werden Sie aktiv und sagen Sie Ihre Meinung! Jede Stimme zählt.
Durch Anklicken der Funktion „Aktiv werden“, öffnet sich Ihr E-Mailprogramm mit einem Text- und Adressatenvorschlag. Den Text können Sie nach Belieben verändern und an die gewünschten Adressen verschicken.

Hinweis: Falls die automatische Funktionalität auf Ihrem System nicht möglich ist oder Sie mit Webmail arbeiten, können Sie stattdessen auch manuell folgende Adressen in Ihre E-Mail einfügen:
heinz.fassmann@bmbwf.gv.at, schulinfo@bmbwf.gv.at

Oder teilen Sie den Brief auf Sozialen Netzwerken:

Neueste Beiträge

Aktueller Kommentar

Newsletter

Newsletter