JETZT SPRICHST DU: Ungefilterte Kommentare von Kindern und Jugendlichen über ihre psychische Gesundheit in der Pandemie. Teil 2: Schüler*innen der Mittelstufe
16. Juni 2021
von Univ.-Prof. Dr. Manuel Schabus

Univ.-Prof. Dr. Manuel Schabus und MSc. Esther-Sevil Eigl befragten in ihrer groß angelegten Studie JETZT SPRICHST DU Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren, wovor sie sich zurzeit besonders fürchten, was sie wütend und traurig macht.

Am Ende der Fragebögen durften die Heranwachsenden in eigenen Worten ihre Situation anonym schildern. Die Plattform RESPEKT möchte eine kleine Auswahl der mehr als 4.000 Kommentare hier vorstellen. Im zweiten Artikel kommen die Mittelschülerinnen und Mittelschüler zu Wort.

Anmerkung der Redaktion: Die Plattform RESPEKT sieht die Corona-Maßnahmen kritisch. Manche der Kinder tun dies nicht, sondern fordern hingegen weitere Verschärfungen und höhere Strafen. Wir haben uns entschieden, auch diese Kommentare hier abzudrucken – im Zeichen der Transparenz, der wir uns verpflichtet haben, und um die Innenwelt der Kinder umfassend abzubilden.

Was vermisst du am meisten vom Schulalltag?

Irgendwie habe ich das Gefühl das ich ohne Corona mich schon weiter entwickelt hätte. Ich vermisse deshalb den Kontakt mit Menschen sehr. Weil ich orientiere mich ja auch an anderen Menschen, neuste Trends usw. Das fehlt mir sehr.

Geregelte aufgaben und man musste nicht 7 tage die woche  erreichbar sein

Nicht so viel ich kann die klassen kameraden leider nur manchmal sehen und weil ich den test nicht mache bin ich daheim aber der grund ist ich will weg von daheim und nicht dauerhaft angeschrien werden aber wahrscheinlich ist es nicht so schlimm aber schon

Was waren die Gründe, warum die Homeschooling weniger gut gefällt (z. B. schlechte Internetverbindung, Freunde nicht treffen, abgelenkt durch Geschwister etc.)?

Es ist so es ist nicht das Gefühl das du bei anderen in der nähe bist du siehst sie nur auf den Bildschirmen und mehr nicht das ist kein gutes Gefühl 🙁

Ich bekomme fast garnichts mit und ich schlafe sehr oft ein

Internet Verbindung ab und zu nicht gut. Lebensfreude nach der Schule mit Freunden geht sehr ab. Nichts darf man

Wenn dich noch etwas anderes besonders nervt, kannst du es hier angeben

Am meisten nervt es mich, dass wir trotz negativem Nasenbohrer-Test und Schichtbetrieb und Abstand und ständig geöffneten Fenstern weiternin Maske durchgehend im Unterricht 6 bis 8 Stunden tragen

Das die Psychiatrie voll ist und ich trotz suizid Gefährdung nach Hause geschickt wurde da die Station geschlossen ist

Dass euch an schaß interessiert wie unsicher diese Tests sind und immer öffnen wenn die Zahlen eh wieder hochgehen gehts doch selbst sterben

Dass jeder sagt, er weiß es ist eine schwere Zeit, ABER….wenn man das Wort aber verwendet kann er es eben nicht wissen, wie es ist mit 5 anderen Personen in einer Wohnung für mehrere Monate zu leben

Depperte Klassenkameraden, die mit ihren scheiß Griechenland- und Skiurlauben alle gefährden.

Man darf keine eigenen Meinungen haben weil man sonst bespuckt und beschimpft wird. Das finde ich sehr traurig ich meine wo sind wir hier gelandet.

Meine kleine Schwester gehet jeden Tag in die Schule und lernt so viel . Wärend ich zu hause sitze und mich schlecht, traurig und verzweifelt fühle.

Wenn dir noch etwas anderes ganz besonders abgeht, kannst du es hier sagen

Ich habe immer Angst, dass die Polizei mich anzeigt, wenn ich Freunde ohne Maske sehe

Ich kann viel seltener zu meiner Psychotherapie und konnte keinen Reha Aufenthalt machen

Wenn wir immer in der Schule die Antwort hören: „Das ist Gesetz!“

Liegt dir sonst noch etwas am Herzen, was du uns bzw. den Politikern sagen willst?

Also ich habe recherchiert und habe herausgefunden das die meisten Politiker die gerade diese ganzen Kackregeln aufstellen keine Kinder haben und desswegen haben sie selber keine Vorstellung wie es so im Lockdown mit anstrengenden Kindern im Haus ist. Außerdem möchte ich Ihnen sagen das sie aufhören solllen Leute die mit Corona und nicht an Corona gestorben sind mit in die Statistiken einzuberechen. Und noch was es gibt eine wissenschaftlich Erklärung davür das alte Leute für eine FFP2 Maske ein ärtztliches Artest brauchen das sie sonst Probleme mit der Lunge bekommen. Und denken sie jetzt nicht das ich das meinen Eltern nachplappere ich habe selber recherchiert.

An die Politiker! Lieber Kurz lieber Söder und Merkel Ein paar Worte  Sie reden sich leicht auf ihren hohen Ross steigen sie lieber ab und erfinden etwas sinvolles. Statt irgend einen blödsinn ich garantiere einer von euch wenn mir unterkommen würde das wäre nicht gut.  Ich kann sie im Fernsehen nicht mehr sehen.  Hören sie endlich auf mit dem Schwachsinn.  ICH hab das Gefühl sie wollen uns garnicht schützen sondern nur schikanieren.

Bitte ändern Sie ihre Meinung nicht andauernd, haben Sie lieber gar keine wenn sie keine Ahnung haben.

Liebe Politiker. Nehmt euch ein Beispiel an Maria Theresia. Was sie alles für unser Land getan hat. Schämt euch!!


Bild

Annie Spratt / Unsplash

Univ.-Prof. Dr. Manuel Schabus


Manuel Schabus ist Universitätsprofessor und Schlafforscher am “Centre for Cognitive Neuroscience” der Universität Salzburg. Neben dem Aufbau des Schlaflabors an der Universität hat er zahlreiche international beachtete Beiträge zur Schlaf-, Bewusstseins-, und Gedächtnisforschung veröffentlicht. Er wurde als erster Psychologe mit dem renommierten START-Preis des FWF ausgezeichnet. Zu seinen Fachgebieten und erklärten Zielen gehören neben der Gehirnforschung die Behandlung der Schlaflosigkeit (sog. Insomnie) und die Förderung des gesunden Schlafes in einer zunehmend rastlosen Gesellschaft. Als Praktiker ist er als personzentrierter Kinder- und Jugendpsychotherapeut ausgebildet und leitet Forschungsprojekte zur frühkindlichen Interaktion und Bindungsforschung.

Msc. Esther-Sevil Eigl promoviert an der Paris-Lodron-Universität Salzburg im Bereich Kognitive Neurowissenschaft und arbeitet im Labor für Schlaf- und Bewusstseinsforschung.

Kontakt

11 + 13 =

Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und erhalten Sie regelmäßig Informationen über unsere Arbeit.

Send this to a friend