Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Die Spaltung der Gesellschaft und ihre Auswirkungen

Dass wir bereits ein gespaltenes Volk sind, spüre ich täglich im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis, was mich traurig stimmt. Auch bemerke ich, dass die – ich sag mal Gehirnwäsche der Regierung – Früchte getragen hat, indem sie uns seit einem Jahr in einen Dauerlockdown sperrt, uns unsere Grundrechte verwehrt und mit Tests und Impfungen zu erpressen versucht. Die Regierung hat bezüglich der Psyche der Hälfte des Volks ganze Arbeit geleistet und ihr Ziel erreicht.

Vor einem Jahr hat der Lebensgefährte meiner Mutter, als das Thema Impfung aufkam, gesagt, er lasse sich sicher nicht impfen, das sei ja gar nicht erforscht. Vor zwei Monaten meinte er plötzlich, ja wir Alten müssen jetzt warten, weil es Probleme mit den Impfstofflieferungen gebe. Ich habe ihn gefragt, wie er jetzt darauf komme, er war doch bisher dagegen? Ja, es bliebe uns ja nichts anderes übrig, sonst könnten wir in kein Geschäft und in keine Gastronomie mehr gehen, wir dürften gar nichts mehr ohne Impfung, war seine Antwort.

Ich versuchte ihm zu erklären, dass das gegen unsere Grundrechte sei und dass jeder, der sich von dem, was die Regierung da treibt, beeinflussen läßt, ihr in die Hand spielt.

Er wollte es nicht hören und hat meine Mutter, die sich strikt weigert, als Angsthase bezeichnet. Meine Mutter ist gehörlos und hat vielleicht keine Universität besucht, aber sie denkt nach und liest sehr viel. Er meinte dann noch, was solle schon passieren, außer dass er am Friedhof lande? Traurig.

Vorige Woche hat er seine Impfung von Johnson & Johnson erhalten. Eine Stunde später, rief er mich voller Begeisterung an: „Ja, ich bin jetzt geimpft und ich hab gar nichts, mir geht’s voll super!“ Es sei nur ein Stich, sehr viele Leute waren impfen und das Impfpersonal meinte, dass alle, die nicht gingen, von den Coronaleugnern beeinflusst wären. Meine Mutter sei ein Angsthase, fügte er noch hinzu, sie würde schon sehen, was sie davon habe, wenn er überall hingehen dürfe und sie nicht, sie lese zu viel dummes Zeug.

Ich habe ihm erklärt, dass meine Mutter weder dumm sei, noch ein Angsthase, sie habe ihre Meinung und ihren Hausverstand und darauf könne sie stolz sein. Und ich möchte von dem allen nichts mehr hören, da ich meine eigene Meinung dazu habe, und genauso nachdenke und meinen Hausverstand einsetze.

Er war beleidigt und redet jetzt nichts mehr mit mir. Es ist schade, dass Menschen dazu gebracht werden.

Newsletter