Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit
Doctors for Covid Ethics

Entgegnungsschreiben an die Europäische Arzneimittel-Agentur von Doctors for Covid Ethics

Ärzte und Wissenschaftler werfen der medizinischen Aufsichtsbehörde vor, die Gefahren von COVID-19-Impfstoffen herunterzuspielen

Ärzte und Wissenschaftler aus 25 Ländern haben am 1. April ein Entgegnungsschreiben an die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gerichtet, nachdem die Aufsichtsbehörde ihre früheren Warnungen bezüglich der Gefahren von COVID-19-Impfstoffen durch Gerinnung und Blutung (Brief vom 1. März) zurückgewiesen hatte. Die Folge war, dass mehrere Länder die Impfung mit AstraZeneca fortsetzten.

In ihrem neuen Brief schildern die Doctors for Covid Ethics, dass die von der EMA vorgestellte Risiko-Nutzen-Analyse der Impfung, speziell für junge Menschen, irreführend ist. Die fortgesetzte Verabreichung unzureichend getesteter, genbasierter COVID-19-Impfstoffe sieht die Gruppe als gefährliche medizinische Experimente, die ethisch mehr als fragwürdig sind. Die Experten haben angeboten, sich mit der EMA in Verbindung zu setzen, um Impfrisiken und Verstöße gegen die Ethik abzumildern, einschließlich der Unterstützung der EMA bei der Ausarbeitung eines gezielten Pharmakovigilanzplans.


Das Schreiben ist an Emer Cooke, Exekutivdirektor der EMA, gerichtet und wurde an den Anwalt Reiner Fuellmich, Charles Michel, Präsident des Europarates und Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, in Kopie übermittelt.

Wir veröffentlichen den Brief in Originallänge in Deutsch, Englisch und Französisch.

English version: Rebuttal letter to European Medicines Agency from Doctors for Covid Ethics
Version française: Lettre de réfutation adressée à l’Agence Européenne du Médicament de la part du groupe « Médecins pour une éthique Covid »
Versión en español: Carta de refutación a la Agencia Europea del Medicamento de Médicos por la Ética de Covid, 1 de abril de 2021


Von Doctors for Covid Ethics

AN: Emer Cooke, Direktorin der Europäischen Arzneimittel-Agentur, Amsterdam, Niederlande

  1. April 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

DRINGEND UND PERSÖNLICH ZU HANDEN VON: EMER COOKE, DIREKTORIN DER EUROPÄISCHEN MEDIZINAGENTUR

Wir bestätigen den Eingang Ihrer Antwort vom 23. März auf unser Schreiben vom 28. Februar, um die Bestätigung zu erhalten, dass vorhersehbare Risiken von COVID-19-Impfstoffen auf Genbasis in Tierversuchen vor der Anwendung beim Menschen ausgeschlossen wurden. Unsere Bedenken ergeben sich aus mehreren Beweislinien, einschließlich der Tatsache, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein kein passives Docking-Protein ist, sondern seine Produktion wahrscheinlich die Blutgerinnung über mehrere Mechanismen initiiert.

Leider ist Ihre Antwort vom 23. März nicht überzeugend und als inakzeptabel einzustufen. Wir sind bestürzt, dass Sie sich dafür entscheiden, auf unsere Anfrage nach entscheidenden Informationen abweisend und unwissenschaftlich zu antworten. Solch ein unbekümmerter Ansatz zur Impfstoffsicherheit erweckt den unerwünschten Eindruck, dass die EMA den Interessen genau jener Pharmaunternehmen dient, deren Produkte zu prüfen Ihre Pflicht ist. Es ist klar, dass einige schwerwiegende Risiken für unerwünschte Ereignisse bestehen und dass eine Reihe von Personen, die nicht durch SARS-CoV-2 gefährdet sind, nach der Impfung gestorben sind.

  1. Sie räumen ein, dass die „Impfstoffe“, die genauer als genbasierende, experimentelle Stoffe beschrieben werden können, in den Blutkreislauf gelangen, können jedoch offensichtlich keine quantitativen Daten hierzu liefern. In Ermangelung des letzteren ist jede wissenschaftliche Bewertung, die Sie angeblich vorgenommen haben, unbegründet.
  2. Ihre Aussage, dass nicht-klinische Studien keine nachweisbare Aufnahme der Impfstoffe in Endothelzellen anzeigen, ist nicht glaubwürdig. Wir fordern hierzu die wissenschaftlichen Beweise. Wenn solche nicht verfügbar sind, muss davon ausgegangen werden, dass Endothelzellen angegriffen werden können.
  3. Ein automatischer Angriff konnte bei Tieren nicht ausgeschlossen werden, wenn sie nicht zuvor immunologisch vorbereitet worden waren. Wir fordern den Nachweis, dass solche Experimente durchgeführt wurden. Ähnliche Experimente wurden zuvor mit früheren, erfolglosen Impfstoffkandidaten durchgeführt, und es wurde eine tödliche, antikörperabhängige Verstärkung der Krankheit beobachtet.
  4. Wir haben um wissenschaftliche Beweise gebeten, nicht um eine vage Beschreibung dessen, was angeblich in ungültigen Tierversuchen gesehen wurde. Ihre flüchtige Erwähnung von Laborbefunden beim Menschen ist zynisch. Angesichts des plausiblen Zusammenhangs zwischen der Produktion von Spike-Protein und dem Auftreten thromboembolischer schwerwiegender unerwünschter Ereignisse (SAEs) fordern wir die Ergebnisse von D-Dimer-Bestimmungen. Wie Sie wissen, ist D-Dimer ein sehr guter Test zur Diagnose von Thrombosen.

Nach der Zustellung unseres Schreibens an Sie am 1. März folgten Ereignisse, die Ihre Antwort auf unsere letzten drei Fragen in einem Ausmaß entlarvten, das nur als peinlich bezeichnet werden kann. Wie wir befürchtet hatten, traten bei jungen Menschen nach der „Impfung“ schwere und tödliche Koagulopathien auf, was 15 Länder dazu veranlasste, ihr AZ-„Impfprogramm“ auszusetzen. Es folgte eine offizielle Untersuchung der EMA zu den Fällen betroffener jüngerer Personen, deren Ergebnisse am 17. März 2021 von der WHO bekannt gegeben wurden: „Derzeit ist die WHO der Ansicht, dass die Vorteile des AstraZeneca-Impfstoffs die Risiken überwiegen und empfiehlt, die Impfungen fortzusetzen.“

Worauf beruhte diese Entscheidung? Die WHO ist keine zuständige Stelle für die formelle Bewertung der Arzneimittelsicherheit. Dies ist ausdrücklich die Rolle der Agentur, die Sie leiten.

In Ihrer Pressemitteilung haben Sie die folgenden Informationen veröffentlicht, um Ihre Schlussfolgerung zu stützen. Sie hatten Daten zu zwei tödlich gefährlichen Zuständen geprüft, die innerhalb von 14 Tagen nach der „Impfung“ aufgetreten waren: DIC, disseminierte intravaskuläre Gerinnung, und CSVT, cerebrale Sinusvenenthrombose. 5 DIC und 18 CSVT waren registriert, mit einer Gesamtzahl von 9 Todesopfern. Die meisten Fälle betrafen Personen, die jünger als 55 Jahre alt waren. 5 DIC und 12 CSVT waren unter 50 Jahre alt. Bei keinem wurde eine schwere vorbestehende Krankheit gemeldet.

Sie haben Zahlen angegeben, die „normal“ zu erwarten sind: DIC <1, CSVT 1.3.

Infolgedessen konnte für diese sehr seltenen Zustände ein Zusammenhang mit der Impfung nicht vollständig geschlossen werden. Angesichts der Tatsache, dass 20 Millionen Menschen „geimpft“ worden waren, wurde davon ausgegangen, dass der Nutzen die Risiken bei weitem überwiegt.

Tatsächlich hat Ihre Pressemitteilung jedoch deutlich gemacht, dass der AZ- „Impfstoff“ das Potenzial hat, eine intravaskuläre Gerinnung auszulösen, dass die tatsächlichen Risiken den theoretischen Nutzen bei weitem überwiegen und dass jede Behörde mit dem geringsten Verantwortungsbewusstsein den weiteren Gebrauch aussetzen muss.

  1. Bezüglich Ihrer Inzidenzzahlen für <50-jährige Personen in der „geimpften“ gegenüber der „normalen“ Bevölkerung:

CSVT: 12 gegenüber 1,3.

Ein 9-facher Anstieg liegt außerhalb des Zufallsbereichs.

DIC: 5 gegen <1.

Wie Sie hoffentlich wissen, tritt DIC bei gesunden Personen nie aus heiterem Himmel auf. Die Inzidenz sollte nicht als <1 angegeben werden, wenn sie in Wirklichkeit NULL ist.

Dementsprechend stellen die DIC-Fälle einen SCHLÜSSIGEN BELEG DAFÜR DA, DASS DAS AZ-VACCINE ALLEIN DIE INTRAVASKULÄRE KOAGULATION AUSLÖSEN KANN.

  1. Angenommen, 10 Millionen Empfänger des „Impfstoffs“ waren <60 Jahre alt, gefolgt von 9 Todesfällen aufgrund von DIC und SVCT. Die Zahl der Todesopfer bei 60 Millionen „Impfungen“ wäre auf 54 hochzurechnen.

Die Pandemie traf in Deutschland rund 60 Millionen Menschen <60 Jahre.

In den ersten 6 Monaten wurden Berichten zufolge 52 Menschen ohne vorbestehende Krankheit getötet (https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/JoHM/2020/JoHM_Inhalt_20_S11.html ).

Aufgrund der Unzuverlässigkeit von PCR-Tests und der völlig neuartigen Methode zur Bestimmung von Todesfällen mit Covid19 ist der Wert 52 eine Überschätzung der tatsächlichen Krankheitslast, wodurch Ihr bereits unzureichender Anspruch auf Risiko-Nutzen weiter geschwächt wird.

Wie können Sie dann erklären, dass die Vorteile einer Impfung die Risiken bei weitem überwiegen? Wir fordern Ihre Antwort mit Fakten und Zahlen, die wir der Öffentlichkeit übermitteln.

  1. Weitere Überlegungen enthüllen die wirklich schrecklichen Dimensionen Ihrer unverantwortlichen Behauptung.

CSVT, cerebrale Venenthrombose, ist immer eine lebensbedrohliche Erkrankung, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Die Anzahl der Fälle, die Sie eingeräumt haben, kann nur die Spitze eines riesigen Eisbergs darstellen. Wie Sie wissen müssen, sind die häufigsten Symptome von CSVT stechende Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, Übelkeit und Erbrechen. In schweren Fällen treten schlaganfallähnliche Symptome auf, einschließlich Sprach-, Seh- und Hörstörungen, Taubheitsgefühl, Schwäche, verminderte Wachsamkeit und Verlust der motorischen Kontrolle.

Sicherlich übersehen Sie nicht die Tatsache, dass unzählige Personen direkt nach „Impfungen“ mit allen experimentellen genbasierten Wirkstoffen an genau solchen Symptomen litten.

Die Gerinnselbildung in tiefen Beinvenen kann zu tödlichen Lungenembolien führen. Sicherlich müssen Sie wissen, dass nach „Impfungen“ mit allen experimentellen genbasierten Wirkstoffen wiederholt über periphere Venenthrombosen berichtet wurde.

Mikrothrombosen im Lungengefäßsystem können zu einer Fehldiagnose einer Lungenentzündung führen. In Kombination mit einem falsch positiven PCR-Ergebnis (mit hohen Zyklusschwellen) werden diese dann als COVID 19-Fälle registriert. Sicherlich müssen Sie wissen mit Sicherheit, dass dieses Szenario wahrscheinlich wiederholt nach „Impfungen“ mit allen experimentellen genbasierten Wirkstoffen aufgetreten ist.

In jedem Fall kann eine ausgedehnte Thrombenbildung zum Verzehr von Blutplättchen und Gerinnungsfaktoren führen, was an allen möglichen Stellen zu hämorrhagischer Diathese und Blutung führt. Sicherlich müssen Sie wissen, dass nach „Impfungen“ mit allen experimentellen genbasierten Wirkstoffen wiederholt starke Hautblutungen beobachtet wurden.

Angesichts der Tatsache, dass es eine mechanistisch plausible Erklärung für diese thromboembolischen Nebenwirkungen (TE ADRs) gibt, nämlich dass die genbasierten Produkte menschliche Zellen dazu veranlassen, potenziell pro-thrombotisches Spike-Protein herzustellen, muss nun die begründete und verantwortungsvolle Annahme sein, dass dies ein Klasseneffekt sein könnte. Mit anderen Worten, die Gefahren müssen für alle im Notfall zugelassenen Impfstoffe auf Genbasis ausgeschlossen werden, nicht nur für das AZ-Produkt.

Wir fordern Sie dringend auf, diese Grundhaltung einzunehmen, bis Daten vorliegen, die ein hohes klinisches Vertrauen in das Gegenteil sicherstellen. Wir sind absolut dazu bereit, mit der Agentur zusammenzuarbeiten, um einen zielgerichteten Pharmakovigilanzplan zu erstellen, mit dem dieses Ziel erreicht werden soll. Vor diesem Hintergrund hoffen wir, dass Sie sich bewusst sind, dass alle thrombotischen Ereignisse durch Messung von D-Dimeren im Blut schnell diagnostiziert werden können. Und diese gute medizinische Praxis erfordert zwingend, dass Versuche unternommen werden, CSVT bei jedem Patienten, ob jung oder alt, zu diagnostizieren, wobei die typischen Anzeichen und Symptome nach einer „Impfung“ auftreten.

Angesichts des Potenzials für potenziell tödliche Nebenwirkungen ist es völlig unangemessen und inakzeptabel, dass die EMA die Verabreichung dieser Produkte, für die nur eine Notfallgenehmigung vorliegt, an jüngere (<60 Jahre) gesunde Personen zulässt, da sie einem nicht messbaren Risiko durch SARS-CoV-2 ausgesetzt sind.

Dies nicht explizit zu machen, ist unserer Ansicht nach von vorn herein bereits eine rücksichtslose Haltung, umso mehr jetzt angesichts der neuesten Erkenntnisse.

Ebenso wichtig ist, dass Sie untersuchen müssen, ob Gründe für die Todeswellen vorliegen, die nach der „Impfung“ älterer Bewohner in Pflege- und Seniorenheimen aufgetreten sind. Oder behaupten Sie, dass die Gefahren von durch „Impfstoffe“ abgeleiteten thrombotischen Ereignissen auf jüngere Personen beschränkt sind? Wenn nicht, bedeutet die Einschränkung ihrer Verwendung nur in einer Altersgruppe – wie in Deutschland beschlossen – nichts weniger als einen monströsen, geduldeten Völkermord an der anderen Bevölkerungsgruppe.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Versäumnis, die Empfänger von „Impfstoffen“ über die hier beschriebenen Risiken und vernachlässigbaren Vorteile zu informieren, schwerwiegende Verstöße gegen die medizinische Ethik und die medizinischen Rechte der Bürger darstellt. Diese Verstöße sind besonders schwerwiegend, da zu erwarten ist, dass alle von uns beschriebenen Risiken mit jeder erneuten Impfung und jeder dazwischen liegenden Coronavirus-Exposition zunehmen. Dies macht sowohl wiederholte Impfungen als auch häufige Coronaviren für junge und gesunde Altersgruppen gefährlich, für die in Abwesenheit einer „Impfung“ COVID-19 kein wesentliches Risiko darstellt.

Dies ist die reale Risiko-Nutzen-Analyse der COVID-19-„Impfstoffe“. Entweder fehlt der EMA das Fachwissen, um die Molekularwissenschaft dieser Realität zu würdigen, oder es fehlt die medizinische Ethik, um entsprechend zu handeln.

Bestenfalls betrachten wir die selbstgefällige Haltung der EMA zu Impfgefahren als symptomatisch für die Tatsache, dass die medizinische Ethik unter der vorherrschenden politisch-medizinischen Reaktion auf COVID-19 vom Beratungsraum in ein geopolitisches Stadium übergegangen ist. Angesichts eines medizinischen Problems wurde bei massenmedizinischen Eingriffen die Praxis der Medizin aus der Hand der Ärzte genommen. In diesem politisierten Kontext können sich Unternehmen und politische Akteure im Gegensatz zu medizinischen Maßnahmen frei von ethischen Zwängen fühlen, die nicht an einen medizinischen Ethikkodex gebunden sind wie dies bei Ärztinnen und Ärzten der Fall ist. Alle Akteure sind jedoch an den Nürnberger Kodex gebunden.

Der Nürnberger Kodex verbietet menschliche Experimente, wie sie von der EMA gebilligt und verteidigt werden. COVID-19-Impfstoffe gelten auch unter den Bedingungen ihrer eigenen ursprünglichen FDA-Zulassung als „Präparate in der Testphase“ und ihre Empfänger als „menschliche Probanden“, die per Definition Anspruch auf Einverständniserklärung haben. https://www.fda.gov/regulatory-information/search-fda-guidance-documents/emergency-use-investigational-drug-or-biologic#:~:text=Emergency%20use%20is%20defined%20as,21%20CFR%2056.102(d)%5D.

Die irreführende Annahme von Prüfmitteln wie den genbasierten COVID-19-Impfstoffen durch die Bevölkerung oder die Erzwingung durch „Impfpässe“ stellt einen eindeutigen und ungeheuren Verstoß gegen den Nürnberger Kodex dar. Der Nürnberger Kodex schreibt eine freiwillige Einwilligung nach Aufklärung vor, „ohne dass Gewalt, Betrug, Täuschung oder Zwang zur Wirkung kommen“.
https://history.nih.gov/display/history/Nuremberg+Code

Mit anderen Worten, die Bürger haben nach dem Nürnberger Kodex und den damit verbundenen Schutzbestimmungen das Recht, nicht unfreiwillig medizinischen Experimenten unterzogen zu werden. Es ist klar, dass diese experimentellen Wirkstoffe bei Personen, bei denen kein erhöhtes Risiko für schwere Krankheiten und Todesfälle besteht, kontraindiziert sein sollten, wenn sie mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Darüber hinaus muss die Verwendung der Versuchsmittel auch bei älteren Menschen zurückgehalten werden, bis eine ordnungsgemäße Nutzen-Risiko-Bewertung durchgeführt wurde. In jedem Fall muss das Impfstoffetikett überarbeitet werden, um den kürzlich aufgetretenen schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen Rechnung zu tragen, auf die hier eingegangen wird.

Wir erinnern die EMA daran, dass Verstöße gegen den Nürnberger Kodex nach der Genfer Konvention Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen. Verbrechen gegen die Menschlichkeit gelten als „die schlimmsten Gräueltaten, die der Menschheit bekannt sind“ und werden nach dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs verfolgt. https://www.un.org/en/chronicle/article/role-international-criminal-court-ending-impunity-and-establishing-rule-law

Angesichts der Hunderte von Millionen und letztendlich Milliarden von Menschen, die gezwungen werden könnten, diese Stoffe zu akzeptieren, wird die EMA, die beharrlich vor offener Debatte und der Wahrheit zurückschreckt, von Anwälten und Historikern als aktiv an Verbrechen gegen die Menschlichkeit beteiligt angesehen werden und das volle Gewicht der Auswirkungen in jedem Einzelfall zu tragen haben. Wir fordern Sie auf, sich offen mit uns in Verbindung zu setzen, um sicherzustellen, dass die Öffentlichkeit ein objektives Verständnis des klinischen Risikoprofils dieser genbasierten Interventionen hat.

Ihnen ist bewusst, dass auf die Bürgerinnen und Bürger Zwang und Druck ausgeübt wird, um COVID-19-Impfstoffe anzunehmen, bei denen es sich um experimentelle medizinische Behandlungen handelt. Zu Ihrer Verantwortung gegenüber diesen Bürgerinnen und Bürgern gehört es, sicherzustellen, dass sie über die Risiken unerwünschter Ereignisse bei jeder solchen Behandlung informiert sind. Bisher haben Sie dies versäumt und stattdessen die Öffentlichkeit über die Realität des Risiko-Nutzen-Profils von „Impfstoffen“ in die Irre geführt.

Wenn Sie weiterhin die Wahrheit verbergen, werden Anstrengungen unternommen, um dies ans Licht zu bringen und um sicherzustellen, dass Gerechtigkeit geübt wird. Für die Verletzten und Toten und um weitere Leben vor ähnlichen Schicksalen zu schützen.

HINWEIS

Um Unklarheiten auszuschließen, möchten wir folgendes klarstellen: Wenn Ihre Regulierungsbehörde ihre „Notfall“ -Empfehlung potenziell gefährlicher, unzureichend getesteter, genbasierter „Impfstoffe“ nicht sofort aussetzt, während die von uns hervorgehobenen Fragen ordnungsgemäß untersucht werden, so weisen wir die Europäische Medikamentenbehörde hiermit darauf hin, dass Sie sich aktiv an medizinischen Experimenten beteiligen und damit gegen den Nürnberger Kodex verstoßen, was im vorliegenden Fall die Begehung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellt.

Darüber hinaus ist es Ihre unveräußerliche Pflicht als Regulierungsbehörde, sicherzustellen, dass allen Ärzten weltweit mitgeteilt wird, dass sie über „Impfprogramme“, wissentlich oder unwissentlich, an medizinischen Experimenten teilnehmen, wobei alle rechtlichen und ethischen Verpflichtungen, die eine solche Beteiligung mit sich bringt, berücksichtigt werden müssen.

Diese E-Mail wird an den Anwalt Reiner Fuellmich in Kopie übermittelt. Sie wird auch an Charles Michel, Präsident des Europarates, und an Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission in Kopie übermittelt.

Hochachtungsvoll,

Doctors for Covid Ethics

Ärzte, Wissenschaftler, Anwälte und Kollegen in verwandten Disziplinen können die offenen Briefe unterzeichnen, indem sie ihren Namen, ihre Qualifikationen, Fachbereiche und Länder, in denen sie tätig sind, an folgende Adresse senden:
Doctors4CovidEthics@protonmail.com, mit Internet-Verifizierung (z.B. Arbeitsplatz oder Registrierungs-Link, nicht zur Veröffentlichung).

Originalschreiben von Doctors for Covid Ethics an die EMA (zugestellt am 1. März): https://doctors4covidethics.medium.com/urgent-open-letter-from-doctors-and-scientists-to-the-european-medicines-agency-regarding-covid-19-f6e17c311595

Videobotschaft (11. März) von Professor Sucharit Bhakdi, emeritierter Professor für Medizinische Mikrobiologie und Immunologie und ehemaliger Vorsitzender des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene: https://lbry.tv/@Doctors4CovidEthics:d/Prof.-Sucharit-Bhakdi-statement-on-EMA-open-letter.ENG:0

Newsletter