Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Pfizer-CEO bezeichnet Israel als großes Impf-Labor

In Ländern, in denen die Impfungen früh begonnen haben und in großer Zahl durchgeführt wurden, sind sowohl die Fallzahlen als auch die Todesfälle massiv angestiegen. Beobachtet wurde dies neben Israel auch in Großbritannien, Malta, Serbien, Monaco und Gibraltar.

Pfizer-CEO Albert Bourla bezeichnete in einem Interview auf NBC Israel als Labor:

„Ich glaube, dass Israel im Moment das Labor der Welt geworden ist, weil sie in diesem Zustand nur unseren Impfstoff verwenden und einen sehr großen Teil ihrer Bevölkerung geimpft haben, sodass wir sowohl wirtschaftliche als auch gesundheitliche Indizes studieren können.“

Auf die Frage, ob man andere anstecken könne, nachdem man zwei Dosen des Impfstoffs erhalten habe, antwortete er:

„Das ist etwas, das bestätigt werden muss, und die realen Daten, die wir aus Israel und anderen Studien erhalten, werden uns helfen, dies besser zu verstehen.“

Medizinische Experimente am Menschen können als notwendig und vertretbar angesehen werden, wenn sich die Teilnehmer aller möglichen Umstände und Risiken bewusst sind und sie freiwillig ihre Zustimmung geben. Das ist in Israel nicht geschehen. Mittels „grüner Pässe“ und Sticker droht die israelische Regierung praktisch damit, jeden zu bestrafen, der sich weigert, an einem „Labor“-Experiment für ein riesiges,  nicht unumstrittenes Pharmaunternehmen teilzunehmen.

Die Ergebnisse sind nicht unbedingt ermutigend. Obwohl es, wie einige Studien nahelegen, möglich ist, dass die meisten Geimpften zumindest einen kurzfristigen Schutz vor Covid-19 haben, ist ebenfalls belegt, dass sich in nur acht Wochen Massenimpfung die Gesamtzahl der Covid-19-Todesfälle im jüdischen Staat fast verdoppelt hat, verglichen mit der Zahl, die sich in den zehn Monaten zuvor angesammelt hatte.

In nur wenigen Wochen hat ein Virus, das früher vor allem ältere Menschen und solche mit schweren gesundheitlichen Problemen befallen hat, seine Natur anscheinend völlig verändert. Nach nur zwei Monaten Massenimpfung sind 76% der neuen Covid-19-Fälle unter 39 Jahre alt. Nur 5,5% sind über 60 Jahre alt. 40% der Patienten mit kritischem Verlauf sind jünger als 60 Jahre. Zudem hat das Land einen starken Anstieg an Covid-19-Fällen bei schwangeren Frauen festgestellt, von denen sich nach israelischen Zeitungsberichten einige in kritischem Zustand befinden. In den letzten Wochen gab es bei Neugeborenen einen starken Anstieg der Covid-19-Fälle, um 1.300% (im Zeitraum vom 20.11.2020 – 1.2. 2021 stieg die Zahl bei Kindern unter zwei Jahren von 400 auf 5.800).

Die in Israel gesammelten Daten weisen auf eine enge Korrelation zwischen Massenimpfungen, Fällen und Todesfällen hin. Sie lassen die Vermutung zu, dass die Geimpften selbst sowohl das Virus als auch eine Reihe von Mutanten, die für die oben beschriebene radikale Verschiebung der Symptome verantwortlich sind, verbreiten.

Als Pfizer-CEO Bourla von NBC gefragt wurde, ob man andere anstecken könne, nachdem man zwei Dosen des Impfstoffs erhalten habe, gab Bourla zu:

„Das ist etwas, das bestätigt werden muss, und die realen Daten, die wir aus Israel und anderen Studien bekommen, werden uns helfen, das besser zu verstehen.“

Es ist also nicht gesichert, ob der Impfstoff die Ausbreitung der Krankheit verhindert. Dies wirft die Frage auf, warum zahlreiche Regierungen weltweit auf eine Substanz setzen, deren Auswirkungen – erwünscht oder unerwünscht – im Dunkeln liegen. Ist ein „grüner Pass“ überhaupt sinnvoll, wenn nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, ob die Geimpften nicht ansteckend sind?

Bourla sieht Isreal als „Labor“ – doch aus anderen Ländern, in denen im großen Stil geimpft wurde, liegen bereits Daten vor. Sie bezeugen einen hohen Anstieg an Covid-19 Krankheitsfällen und an Todesfällen.

Die folgenden Sammeldiagramme zeigen die Korrelation zwischen Massenimpfungen und einem exponentiellen Anstieg der Covid-19-Fälle und Todesfälle. Der Anstieg der Fälle wird oft nur 2-3 Tage nach dem Start der Massenimpfkampagne festgestellt.

Zu der Zeit, als in Israel Massenimpfungen liefen, kam es zu einen stark exponentiellen Anstieg an Krankheits- und Todesfällen. In Palästina, also buchstäblich dem gleichen Land, in dem jedoch nicht in diesem Umfang geimpft wurde, sank die Zahl der Fälle und Todesfälle.

In Gaza, einem der am dichtesten besiedelten Landstriche weltweit, ist die Zahl der Covid-19-Fälle minimal, obwohl dort nicht geimpft wird.

Aber Palästina ist nicht allein, denn die Situation in Jordanien ist ähnlich. Während in Israel die Zahlen der Covid-19-Toten durch die Decke gingen, sehen die Covid-19-Todesfälle in Jordanien seit Mitte November durchaus freundlich aus.

Großbritannien hat eine ähnliche Erfahrung gemacht. Am 7. Dezember startete eine Massenimpfkampagne. Die Zahl der Covid-19-Fälle und -Todesfälle stieg an wie nie zuvor, während die Nachbarländer Großbritanniens, die sich nur langsam für eine Impfung entschieden, ihre Covid-19-Zahlen rapide sinken sahen.

Eine Gruppe unabhängiger Wissenschaftler, die sich mit den Zahlen des aktuellen israelischen Impfgeschehens befasst hat, veröffentlichte vor wenigen Wochen eine detaillierte Studie. „Wir kommen zu dem Schluss“, schrieben sie, „dass die Pfizer-Impfstoffe bei älteren Menschen während der 5-wöchigen Impfperiode etwa 40 Mal mehr Menschen töteten, als die Krankheit selbst getötet hätte, und etwa 260 Mal mehr Menschen als die Krankheit in der jüngeren Altersklasse.“

Dieser Artikel erschien in leicht abgewandelter Form parallel am 2.3.2021 auf Peter F. Mayers Blog TKP.at

Bild

Arno Smit / Unsplash

Weitere interessante Artikel zum Thema:

Corona-transition.Org: Geimpfte in Isreal haben eine 40 mal höhere Mortalität als Ungeimpfte

TKP.at: Ausufernde Corona-Maßnahmen am Beispiel Israel und Neuseeland

Newsletter