Sich selbst treu bleiben
03. Februar 2021

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Termin bei einem Lungenfacharzt, zu dem ich weitergeleitet wurde, um mir ein Attest für eine Maskenbefreiung ausstellen zu lassen. Ich hatte als Kind Bronchitis und leide an Allergien gegen Hausstaub, Pollen und Tierhaare. Diese Allergien sind jedoch nicht sehr stark ausgeprägt. Mir ist meine Gesundheit heilig und die schädliche Wirkung auf Gesundheit und Psyche des MNS (FFP2) bewusst. Bis jetzt konnte ich mich mit einem dünnen Merino-Schal abfinden, doch jetzt ist es genug. Hier soll es jedoch weniger um das Attest, als um die spürbare Furcht des Arztes gehen. Ich wurde sehr gründlich untersucht, Atemtest, Röntgen, Abhorchen und am Ende bekam ich eine Reduktion der zumutbaren Zeit, was mir wenig bringt, doch der Arzt hat sein Möglichstes getan und ein Attest zumindest nicht verweigert.

Nun zu den Ängsten: Im Warteraum trugen alle FFP2-Masken, Patienten, Angestellte, Arzt, was ich, verordnet von der Bundesregierung, für Lungenkranke schon als grob fahrlässig empfinde. Der Arzt hat mir dann noch erzählt, dass die FFP-2 Masken gegen Corona helfen und er gerade den Gefährdeten eine empfehlen würde, obgleich aus dem Beipackzettel und Studien hervorgeht, dass dies nicht der Fall ist. Ich weiß nicht, ob er unwissend war, vorsätzlich log oder aus Furcht den Verordnungen nach dem Mund redete. Ich teilte ihm mit, dass mir das Tragen eines MNS im Frühjahr durch den Heuschnupfen nicht möglich wäre und er meinte, dass gerade das Gegenteil der Fall wäre, weil die Maske ja filtere. Das verstand ich, doch soll ich die Maske nun auch draußen die ganze Zeit tragen? Das soll keine Anklage sein, sondern nur verdeutlichen, unter welchem Druck der Arzt steht und dass er erst dann mit einem Attest helfen kann, wenn man schon ernste Schäden davongetragen hat.

Ist man recht gesund, wie ich, so obsiegt die Furcht. Eine Schande, dass einem in unserer Gesellschaft erst geholfen wird, wenn man krank ist und Lügen und Kriechen belohnt werden. Meine Verantwortung für mein Leben und meine Gesundheit auf den Arzt abzuwälzen war wohl auch feige. Ich übernehme jetzt die Verantwortung für meine Gesundheit und beeinspruche auch gerne Strafen meiner Mitmenschen.

Kontakt

6 + 1 =

Newsletter

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und erhalten Sie regelmäßig Informationen über unsere Arbeit.