Plattform RESPEKT

für Freiheit, Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit

für Freiheit,
Grundrechte
und Rechtsstaatlichkeit

Operation verweigert

Ich war Mitte November beim Frauenarzt und sollte noch im Jahr 2020 operiert werden. Auf meine Frage, ob das nicht aufgeschoben werden könnte bis Jänner oder Februar 2021, hat der Arzt vehement verneint. Damit sei nicht zu spaßen! Also war ich am 23. November 2020 in einem Spital in Wien, um einen Operationstermin zu vereinbaren. Ich habe den PCR-Test kritisiert, jedoch nicht verweigert, meiner Meinung nach ist er zu wenig aussagekräftig. Das sah der Oberarzt anders.

 Mittlerweile sieht auch die WHO in diesem Test keinen Ersatz für eine Diagnose. Schlussendlich hat mir der Arzt die Operation verweigert, auch auf meinen Einwand hin, dass der Test immer noch freiwillig sei. Ich habe einen Anwalt kontaktiert und ihm per E-Mail auf sein Bitten hin die Absage zukommen lassen. Seither höre ich nichts mehr von ihm. Auch andere Personen, die Interesse an „meinem Fall“ hatten, melden sich nicht mehr.

Ich bin immer noch nicht operiert und fühle mich im Stich gelassen.

Newsletter